Der Park in Kürze

Was bringt der Park?

Der künftige Nationalpark bedeutet

- mehr Autonomie und folglich mehr Freiheit, um über die eigene Zukunft zu entscheiden.

- die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und zur Entwicklung von Synergien, indem ein Netzwerk mit anderen Realitäten und Visionen geschaffen wird.

- eine bessere Positionierung unseres Territoriums in der Schweiz und im ganzen Alpenraum; eine erhöhte Sichtbarkeit - national und international – dank des Parklabels.

- neue Finanzmittel, die direkt und indirekt Arbeitsplätze schaffen und bei der Entwicklung von neuen Ideen und Projekten helfen können.

- neue Ressourcen, um das historische, landschaftliche und kulturelle Erbe der Gegend zu bewahren.

- mehr Sensibilisierung für Themen wie Natur und Nachhaltigkeit.

- eine wissenschaftliche Plattform auf nationaler Ebene durch die Förderung von Wissenschaftlern und Instituten in der Region.

- einen Bewirtschaftungsplan mit einem Budget von rund 5,2 Millionen Franken pro Jahr. In den ersten 10 Jahren macht dies 52 Millionen Franken.

- direkte Investitionen im Parkgebiet, die vom Bund (60 Prozent), dem Kanton Tessin (23 Prozent) sowie Sponsoren, Stiftungen und Eigenmittel (14 Prozent) sowie den beteiligten Gemeinden (3 Prozent) aufgebracht werden.

- eine Beteiligung der Gemeinden in Höhe von 3 Prozent am Gesamtbudget. Das entspricht zirka 10 Franken pro Jahr und Einwohner. Die externen Mittel decken 97 Prozent des Budgets.

- die Schaffung von 20 Arbeitsplätzen durch vom Park direkt angestellte Personen. Darüber hinaus werden zahlreiche Arbeitsplätze indirekt geschaffen, um den Unterhalt und den Betrieb des Parks zu garantieren.

- einen Mehrwert von 5 bis 6 Franken pro investiertem Franken. Dies zeigen Erfahrung envon anderen Nationalparks in der Schweiz und im Ausland.

- einen Mehrwert von schätzungsweise 20 Millionen Franken pro Jahr für die Region.